Freitag, 15.12.23

HGich.T – Support: Die Geschwister

HGich.T – Support: Die Geschwister

HGich.T

Das Hamburger Techno-Performance-Kollektiv ist seit Gründung im Jahr 1995 durchgängig auf Tour. Hunderte Auftritte vor 100.000en be- und einigen entgeisterten Zuschauer*innen. Egal, ob in Hamburg, Berlin oder Wien: Ihre Shows sind legendär! HGich.T zählen seit ihrem Durchbruch im Jahr 2008 mit den Über-Tracks „Hauptschuhle“ und „Tutenchamun“ zu den beliebtesten und unkaputtbarsten Live-Acts hierzulande. Mittlerweile umfasst das Kollektiv um Produzent DJ Hundefriedhof, Sänger Vhagvan Svami, Gitarrengott Dr. Geilser, Mofa-Fan Tutenchamun, Nora Hardstyle, Balmi, Sokofun, Dietrich „Opa 16“ Kuhlbrodt und Katze Cozy locker 30 Künstler:innen. Auf ihrem YouTube-Kanal (über 62k Abonennt:innen) veröffentlichen die Hamburger:innen monatlich millionenfach geklickte neue Musikvideos und Kurzfilme.
Jetzt knallt das unkillable Monster der elektronischen Tanzmusik der Öffentlichkeit „Omas Deep Thoughts“ vor den Latz – und damit die Herzfrequenz der Hörerschaft mal wieder auf Anschlag. Affengeile Techno-Beats treffen auf peitschende Synthiebässe und Folk-Pop und gipfeln so zwangsläufig in enthemmten Ausdruckstänzen im „Kinderzimmer“ Welt. Anspieltipp: das Power-Brett „Breakbeat“ ballert richtig und weckt längst vergessene Erinnerungen an ECHTE Ekstase und drei Tage wach auf illegalen Goa-Partys im Wald. Motto: „Geil, besser geil.“

Zum Runterkommen empfiehlt sich der titelgebende Song „Omas Deep Thoughts“, eine melancholische Hymne ans Heimwerken. „Viva Valium“ weist Antriebslosen mit peitschenden Rattenfänger:innen-Vibes den Weg aus dem Alltagschaos und verpasst ihnen nun, da der Monstervirus allmählich von dannen zieht, den nötigen Arschtritt – zurück ins „Kinderzimmer“ Welt: „Vi-Va-Valium, was ist das? Wo gibt’s das? Wo geht’s lang? Wo bin ich? Wo geht’s lang. Ich bin ich.“

Endlich wieder Stampfen mit HGich.T!


Die Geschwister

Sind „Die Geschwister“ tatsächlich Geschwister? Und warum bin ich so durcheinander,
nachdem ich mir ihren YouTube Kanal angesehen habe?
Was nicht offen bleibt, ist, dass die in Berlin lebenden und aus MV stammenden Artists,
deren Sound sie selbst als dadaistischen NDW-Techno-Pop (nur nicht ganz so poppig)
bezeichnen, in ihrer Live-Performance undefinierbare Kräfte freisetzen, welche die Moleküle
der Clubbesucher*innen ein freudiges „Heureka!“ entlocken. Rave on!